Sonderpädagogische Bildung

Berufliche Eingliederung

Die Vorbereitung auf die berufliche Phase ist zentraler Bestandteil individueller Bildungskonzepte für junge Menschen mit einem festgestellten Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot. Die Erfahrungen zeigen, dass der Erfolg in hohem Maße an das Zusammenwirken unterschiedlichster Partner gebunden ist.

Sonderpädagogische Lehrkräfte bemühen sich deshalb intensiv um den Aufbau eines Netzwerkes mit Einrichtungen und Diensten im Umfeld von Schulen. Beispielhaft wird hier auf die enge Zusammenarbeit mit den Eltern, mit allgemeinen und beruflichen Schulen sowie mit der Berufsberatung für junge Menschen mit Behinderung hingewiesen. Gemeinsam sucht man einen günstigen Einstieg in die Phase der beruflichen Bildung.

Vergleichbar gilt das auch für die Zusammenarbeit mit Industrie und Handwerk, den örtlichen Vertreterinnen und Vertretern der Jugendberufshilfe und der Agentur für Arbeit, den ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertretern der Selbsthilfe, Kinder- und Fachärztinnen und -ärzten sowie mit dem Integrationsfachdienst oder den Werkstätten für behinderte Menschen.

Mit der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) und der Kooperativen Bildung und Vorbereitung (KOBV) sowie mit den Kooperationsklassen mit den beruflichen Schulen als auch mit den im Rahmen der Initiative Inklusion entwickelten Unterstützungsleistungen gibt es im Bildungssystem verschiedene qualitätsvolle Angebote, deren Ziel eine Ausbildung im dualen System der Berufsbildung beziehungsweise eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist.

Weiterführende Links

Übergang Schule-Beruf, Materialien und Medien



Fußleiste