16.01.2015

Bundesverdienstkreuz für Dr. Friedrich Stöckle

Kultusminister Stoch: „In einer lebenswerten Gesellschaft kommt es auf die Menschen an, die sich einbringen und sich für andere einsetzen. Über einen Bürger wie Friedrich Stöckle kann sich Schorndorf glücklich schätzen.“

Kultusminister Andreas Stoch hat heute (16. Januar) das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Dr. Friedrich Stöckle verliehen. In seiner Laudatio ehrte der Kultusminister Stöckles außergewöhnliches und vielfältiges Engagement für seine Heimatstadt Schorndorf: „In einer lebenswerten Gesellschaft kommt es auf die Menschen an, die sich einbringen und sich für andere einsetzen. Über einen Bürger wie Friedrich Stöckle kann sich Schorndorf glücklich schätzen“, betonte der Minister bei der feierlichen Verleihung in den Schorndorfer Galerien für Kunst und Technik.

Die vielfältigen Aktivitäten von Dr. Friedrich Stöckle in Auszügen: 32 Jahre war Stöckle im Schorndorfer Gemeinderat aktiv und hat sich dort insbesondere in der Kultur- und Sozialpolitik engagiert. Als gelernter Tischler, Bildhauer und Kunsthistoriker hat er sich dafür eingesetzt, die historische Innenstadt von Schorndorf mit ihren zahlreichen Fachwerkbauten zu bewahren. Neben seiner handwerklichen Ausbildung und dem Studium der Kunstgeschichte belegte Stöckle die Fächer Geschichte, Soziologie und Literatur an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, später folgte eine Promotion. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen lag ihm besonders am Herzen, sei es als Jugendhausleiter, als Realschullehrer, Fachberater am damaligen Oberschulamt oder als Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Als Mitglied des Kultur-, Jugend- und Sozialausschusses von Schorndorf zählte es zu seinen wichtigsten Anliegen, die Stadt familienfreundlicher zu gestalten. Insbesondere mit seinem Einsatz für Kinderspielplätze hat sich Friedrich Stöckle einen Namen gemacht. Seit 43 Jahren ist er Mitglied im Kinderspielplatzverein Schorndorf, zehn Jahre davon als Erster Vorsitzender. Im Laufe der Jahre sind in Schorndorf 30 neue Spielplätze entstanden.                                                 

Seit den 1950er-Jahren ist Stöckle in der Kulturszene von Schorndorf aktiv, etwa als Mitbegründer des Clubs junger Künstler und Musiker oder im Kulturzentrum Manufaktur. Er war viele Jahre Vorstand des Friedrich-Bödecker-Kreises, der sich der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen verschrieben hat. In unzähligen Lesungen an Schulen hat er Schülerinnen und Schüler für das Lesen begeistert. Als Kinder- und Jugendbuchautor ist Dr. Friedrich Stöckle über die Stadtgrenzen von Schorndorf hinaus bekannt.

Fußleiste