16.02.2016

Bundesverdienstkreuz für Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg

Staatssekretärin Marion v. Wartenberg: „Als Impulsgeberin für bürgerschaftliches Engagement und lebenslanges Lernen stärkt Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg in besonderer Weise unser Gemeinwohl.“

Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg hat heute (16. Februar) das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Anlässlich der Verleihung in der Geschäftsstelle des Landesverbandes der Volkshochschulen in Leinfelden-Echterdingen würdigte Staatssekretärin v. Wartenberg die besonderen Verdienste von Nipp-Stolzenburg in Bildung und Kultur: „Als Impulsgeberin für bürgerschaftliches Engagement und Lebenslanges Lernen stärkt Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg in besonderer Weise unser Gemeinwohl“, betonte die Staatssekretärin.

Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg übernahm 1980 die Leitung der Volkshochschule Offenburg. Sie war bei der Gründung des Waldorf-Kindergartens und der Freien Waldorfschule Offenburg die Hauptverantwortliche. 1985 initiierte Nipp-Stolzenburg das Offenburger Kommunale Kino e. V. In Heidelberg suchte Nipp-Stolzenburg 1990 neue berufliche Herausforderungen. Dort leitete sie 23 Jahre erfolgreich die Volkshochschule Heidelberg. Beim Volkshochschulverband Baden-Württemberg war Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg 15 Jahre ehrenamtlich engagiert, von 2001 bis 2010 als stellvertretende Vorsitzende. Im Rahmen der Integrations- und Deutschkurse für Flüchtlinge und Asylsuchende pflegte Nipp-Stolzenburg bereits sehr früh enge Kooperationen mit dem Asylkreis Heidelberg e. V., der Wohlfahrtspflege und weiteren Partnern der Flüchtlingsarbeit, um die berufliche und soziale Integration von Asylsuchenden zu fördern. Ferner ist Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg Impulsgeberin in Bürgerschaft und Stadtentwicklung. So ist sie beispielsweise Mitbegründerin der „FreiwilligenAgentur Heidelberg“ und Mitglied im Entwicklungsbeirat der Stadt Heidelberg.

Fußleiste