17.11.2014

Verabschiedung von Schulpräsident Prof. Dr. Werner Schnatterbeck

Kultusminister Andreas Stoch MdL hat heute (17. November 2014) Prof. Dr. Werner Schnatterbeck, Schulpräsident des Regierungspräsidiums Karlsruhe, feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Bei dem Festakt im Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal würdigte der Minister Schnatterbecks langjährige Verdienste für das Land Baden-Württemberg und dankte ihm für sein großes Engagement bei der Weiterentwicklung der Schulen im Land. Neben dem Minister nahmen Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick sowie zahlreiche Weggefährten, Kolleginnen und Kollegen, Abgeordnete und Kommunalpolitiker an der Verabschiedung teil.

Fast vier Jahrzehnte prägte Werner Schnatterbeck im Schuldienst und in der Schulverwaltung die Entwicklung der Schullandschaft mit. „Prof. Dr. Schnatterbeck hat den schulischen Wandel nicht nur erlebt, sondern aktiv mitgestaltet. Mit großer Sensibilität hat er darauf geachtet, was bewahrt und was in einer modernen Gesellschaft überdacht und weiterentwickelt werden sollte“, betonte Kultusminister Stoch. „Bei all seinen Funktionen und Aufgaben stand immer das Wohl der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Sein Antrieb war von Anfang an, den Kindern und Jugendlichen Bildungs- und Zukunftschancen zu eröffnen.“

Kultusminister Andreas Stoch dankte Werner Schnatterbeck außerdem für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium. Dank seines Einsatzes habe das Zusammenwirken der Schulverwaltung auf den verschiedenen Ebenen sehr gut funktioniert, was gerade in Zeiten des Umbruchs in der Bildungspolitik von unschätzbarer Bedeutung sei, betonte der Minister.

Nach einer Ausbildung als Bankkaufmann begann Werner Schnatterbeck im Jahr 1973 ein Studium für das Lehramt an Realschulen in den Fächern Geschichte und katholische Religionslehre an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. 1978 kam er als Realschullehrer an die Thomas-Morus-Realschule Östringen, gleichzeitig unterrichtete er in dieser Zeit auch als Religionslehrer am Leibniz-Gymnasium-Östringen. 1984 wechselte Schnatterbeck ans Staatliche Seminar Karlsruhe, wo er angehende Realschullehrer auf ihren Beruf vorbereitete. Ab 1987 arbeitete er als Referent am Oberschulamt Karlsruhe, bevor er 1992 zum Leiter des Staatlichen Schulamtes Mannheim und im Jahr 2000 zum Leiter des Staatlichen Schulamtes Karlsruhe bestellt wurde. 2002 übernahm er schließlich die Leitung des damaligen Oberschulamtes Karlsruhe. In dieser Funktion war er bis heute tätig, nach der Verwaltungsstrukturreform im Jahr 2005 als Leiter der Abteilung 7 - Schule und Bildung - des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Parallel zu seinem Berufsweg in der Schulverwaltung absolvierte Schnatterbeck den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Schulpädagogik und wurde 1992 zum Doktor der Erziehungswissenschaften promoviert. Seit 2010 ist Prof. Dr. Schnatterbeck Honorarprofessor des Karlsruher Instituts für Technologie. Schnatterbeck war und ist vielseitig ehrenamtlich engagiert, unter anderem als Stadtrat in Bruchsal.

Fußleiste