20.02.2016

Bundesverdienstkreuz für Emil Kaphegyi

Ministerialdirektor Manfred Stehle: „Als leidenschaftlicher Demokrat hat sich Emil Kaphegyi vielfältig für unser Gemeinwesen engagiert und ist damit nicht nur für junge Menschen ein außergewöhnliches Vorbild“

Ministerialdirektor Manfred Stehle hat heute (20. Februar) Emil Kaphegyi das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. In seiner Laudatio im Rathaus in Bad Waldsee würdigte Stehle die besonderen Verdienste von Kaphegyi: „Emil Kaphegyi ist ein leidenschaftlicher Demokrat. Aufgrund seiner Lebenserfahrung als Flüchtling war es ihm stets ein großer Wunsch, jungen Menschen den Wert von Demokratie näherzubringen.“

Studiendirektor a. D. Emil Kaphegyi lebte bis zu seinem zehnten Lebensjahr in Ungarn und flüchtete 1948 mit seiner Familie nach Deutschland. In Tübingen studierte er Geschichte, Sport und Religion und unterrichtete ab 1967 am Döchtbühl-Gymnasium Bad Waldsee, das er als Pädagoge, Verbindungslehrer und langjähriger stellvertretender Schulleiter nachhaltig geprägt hat. Mit seinem vielfältigen Einsatz in Sport, Kultur und Kommunalpolitik hat er sich um seine Heimatregion verdient gemacht. Fast 30 Jahre lang wirkte er im Gemeinderat von Bad Waldsee. „Für seine Sachkunde, seine Geradlinigkeit und seinen Pragmatismus wurde Kaphegyi dort parteiübergreifend geschätzt und respektiert“, hob Ministerialdirektor Manfred Stehle hervor.

Fußleiste