30.07.2014

Bundesverdienstkreuz für Anna Margarethe Braun

Staatssekretärin Marion v. Wartenberg: „Anna Margarethe Braun hat Eltern in äußerst schwierigen Lebenslagen und Entscheidungssituationen begleitet. Ihr persönliches Engagement und ihr Verständnis für die Eltern machen sie zu einer Persönlichkeit mit Vorbildcharakter.“

Heute (30. Juli 2014) überreichte Staatssekretärin Marion v. Wartenberg in Stuttgart den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Anna Margarethe Braun. Die Staatssekretärin dankte Braun in ihrer Laudatio vor allem für ihre mitfühlende Begleitung von Eltern frühgeborener Kindern und Familien mit sterbenden Kindern. „Anna Margarethe Braun hat Eltern in äußerst schwierigen Lebenslagen und Entscheidungssituationen begleitet. Ihr persönliches Engagement und ihr Verständnis für die Eltern machen sie zu einer Persönlichkeit mit Vorbildcharakter“, sagte Staatssekretärin Marion v. Wartenberg.

Als Klinkseelsorgerin in der Neonatologie des Olgahospitals erreichte Anna Margarethe Braun, dass sich Eltern in geschütztem Rahmen von ihren sterbenden Kindern verabschieden konnten. Sie setzte sich dafür ein, dass totgeborene Kinder, die unter 500 Gramm wiegen, würdig bestattet werden. Im Jahr 2010 initiierte Braun, dass in Stuttgart Grabfelder für Totgeburten geschaffen wurden. Von 1997 bis zu ihrem Ruhestand Anfang 2012 leitete Braun die Beratungsstelle für Pränatale Untersuchung und Aufklärung (PUA), deren Mitbegründerin sie ist. PUA war bundesweit eine der ersten Stellen für Eltern mit ethischen Fragen der pränatalen Diagnostik. Sie brachte sich darüber hinaus beim Landesausschuss Württemberg im Deutschen Evangelischen Kirchentag ein und engagierte sich von 1983 bis 1994 bei vielen Kirchentagen. 2004 erhielt sie das Kronenkreuz der Diakonie. Braun wirkte außerdem mit bei der Aktion Stolpersteine Stuttgart-Nord.

Fußleiste