06.02.2014

Bundessieger von Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics geehrt

Kultusminister Andreas Stoch MdL: "Bei Schulsportwettbewerben wie Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics können Schülerinnen und Schüler erleben, dass Streben nach Erfolg und Fairness  zueinander passen."

Kultusminister Andreas Stoch hat heute die Bundessieger der Schulsportwettbewerbe Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics aus dem Schuljahr 2012/2013 geehrt. 15 Schulmannschaften von zwölf Schulen aus Baden-Württemberg sowie eine länderübergreifende Skilanglauf-Mannschaft mit sehbehinderten und blinden Schülerinnen und Schülern aus Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein waren zur Feier im Neuen Schloss in Stuttgart geladen. Sie feierten im vergangenen Schuljahr Erfolge in den Sportarten Basketball, Rollstuhlbasketball, Fußball, Geräteturnen, Golf, Handball, Ski alpin, Skilanglauf, Skisprung und Tischtennis.

"Bei Schulsportwettbewerben wie Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics können Schülerinnen und Schüler erleben, dass Streben nach Erfolg und Fairness zueinander passen", sagte Kultusminister Andreas Stoch MdL. Sich im Wettkampf zu messen, Siege zu erringen, aber auch Niederlagen zu verarbeiten seien wichtige Faktoren für die Persönlichkeitsentwicklung. Die außerunterrichtlichen Sportangebote seien für die Kinder und Jugendlichen außerdem oft eine Brücke zum Vereinssport und zum lebenslangen Sporttreiben.

Neben den Erst- bis Drittplatzierten der Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics zeichnete der Minister auch die Erstplatzierten des Rhein-Main-Donau-Cups und des Internationalen Bodenseeschulcups sowie verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugend trainiert für Olympia aus.

Für den musikalischen Rahmen der Ehrung sorgte die Schulband des Otto-Hahn-Gymnasiums Tuttlingen unter der Leitung von Andreas Reif.

Hintergrund für die Redaktionen:

Jugend trainiert für Olympia / Jugend trainiert für Paralympics ist der größte Schulsportwettbewerb der Welt. Jährlich messen sich rund 800.000 Schülerinnen und Schüler in 16 Sportarten. In Baden-Württemberg nahmen im letzten Schuljahr insgesamt 127.974 Schülerinnen und Schüler in 12.310 Mannschaften teil. Die Landessieger der 16 Sportarten qualifizieren sich für das Bundesfinale in Berlin.

Beim Rhein-Main-Donau-Cup starten Mannschaften aus Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz in den Sportarten Geräteturnen und Schwimmen. Der Internationale Bodenseeschulcup wird von Schulen aus Bayern, Baden-Württemberg, dem Thurgau, St. Gallen und Vorarlberg in den Sportarten Handball und Leichtathletik ausgetragen. Beide Veranstaltungen richten sich an Mannschaften, die nicht in Berlin beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia / Jugend trainiert für Paralympics starten.

 

Anlage:

Liste der geehrten Mannschaften

Liste der geehrten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fußleiste