Aktuelles aus dem Kultusministerium

Jugendbegegnungen anlässlich der Gedenkfeierlichkeiten in Verdun im Mai: Teilnahme von Schulklassen


26. Mai bis 30. Mai 2016, Verdun

Im Jahr 2016 jährt sich die deutsch-französische Schlacht um Verdun zum 100. Mal. Zu diesem Anlass findet am 29. Mai 2016 in Verdun und auf dem ehemaligen Schlachtfeld eine offizielle Gedenkfeier in Anwesenheit von Staatspräsident François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel statt. Diese wichtige deutsch-französische Gedenkveranstaltung steht im Zeichen der Jugend und der Weitergabe der Erinnerung.

4.000 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Frankreich werden dazu nach Verdun eingeladen. Der Filmemacher Volker Schlöndorff übernimmt die Inszenierung der Gedenkzeremonie, die musikalische Untermalung erfolgt durch das West-Eastern Divan Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim.

Neben der Teilnahme an der offiziellen Zeremonie am 29. Mai 2016 nehmen die Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Frankreich von Donnerstag, den 26. bis Montag, den 30. Mai 2016 in Verdun an einem kulturellen und pädagogischen Austauschprogramm teil, das die Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale in Partnerschaft mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Schulbezirk Nancy-Metz und mit Unterstützung der Agence du service civique veranstaltet.

Die französischen Schülerinnen und Schüler (14 bis 16 Jahre) werden auf Departement-Ebene von den zuständigen Gremien der Mission du centenaire ausgewählt. Sie führen ein von der Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale konzipiertes Projekt durch.

Die deutschen Klassen kommen aus allen Bundesländern, und zwar nach folgender Verteilung: 750 Schülerinnen und Schüler aus den drei Grenzländern ( Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg), 250 Schülerinnen und Schüler aus den anderen 13 Bundesländern. Die Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale koordiniert das Programm "4.000 Jugendliche in Verdun". Die einzelnen Bundesländer wählen die deutschen Klassen aus, die an dem Programm teilnehmen.

Die Anreise der deutschen Schulklassen nach Verdun wird von den Sprachattachés der Französischen Botschaft in Deutschland und für die Grenzländer durch den Beauftragten für internationale Beziehungen (DAREIC) des Schulbezirks Nancy-Metz koordiniert. Die Anreise am 26. Mai erfolgt von Deutschland aus mit Auto und Zug zum Bahnhof Meuse TGV (Departement Meuse). Die französischen und deutschen Klassen werden in der Region um Verdun untergebracht und nehmen am Donnerstag, den 26. Mai und am Montag, den 30. Mai, am Tag der Rückreise, an einem gemeinsamen pädagogischen Programm teil.

Vorläufiges pädagogisches Programm

Der kulturelle und pädagogische Austausch steht im Zentrum des Programms "4.000 Jugendliche in Verdun". Die deutsch-französische Begegnung im Mai 2016 besteht aus drei Etappen:

  • Im Vorfeld des 29. Mai: Jede Klasse hat ein eigenes Projekt, darüber hinaus arbeiten die Schülerinnen und Schüler an einer gemeinsamen symbolischen Aktion.
  • Während des Wochenendes vom 29. Mai: Die Schülerinnen und Schüler nehmen drei Tage an gemeinsamen pädagogischen und kulturellen Aktivitäten teil: Besuch von Gedenkstätten und -feierlichkeiten, Sprachworkshops, spielerische Aktivitäten (Musik, Kunst), kulturelle Begegnungen im Rahmen des deutsch-französischen Dorfes unter Betreuung der Kulturmittler des DFJW.
  • Während der Zeremonie am 29 Mai: Die Schülerinnen und Schüler nehmen an der von Volker Schlöndorff gestalteten offiziellen Zeremonie vor dem Beinhaus von Douaumont in Anwesenheit von Staatspräsident François Hollande, Bundeskanzlerin Angela Merkel und vielen weiteren Gästen aus Deutschland und Frankreich teil.

Fußleiste