04.11.2014

Kultusministerium nimmt Stellung zur Kritik an Karikatur in einem Schulbuch

Kritik an dem Schulbuch ist in ihrer Heftigkeit überzogen – Lehrer gehen mit der Thematik differenziert und verantwortlich um

Das Kultusministerium hat die Kritik an einer in dem Schulbuch „Team 2“ abgedruckten Karikatur zur Kenntnis genommen und bringt sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass diese Darstellung zu Irritationen bei Teilen der türkischstämmigen Bevölkerung geführt hat.

Das Buch ist bei einem renommierten Schulbuchverlag erschienen. Die Verlage haben einen Rechtsanspruch darauf, dass deren Bücher für den Einsatz in Schulen zugelassen werden, sofern sie u. a. mit den durch Grundgesetz, Landesverfassung und Schulgesetz vorgegebenen Erziehungszielen und den jeweiligen Bildungsstandards übereinstimmen sowie angemessen didaktisch aufbereitet sind. Die gutachterliche Prüfung hatte keine Beanstandungen ergeben. Über den Einsatz des Buches entscheiden die Schulen vor Ort.

 Das Land Baden-Württemberg gibt selbst keine Schulbücher heraus. Das Kultusministerium ist deshalb auch nicht der richtige Adressat für die Kritik an einem Schulbuch, das von einem Schulbuchverlag verlegt wird.

 Die Karikatur ist in einen größeren thematischen Zusammenhang der Migration und Integration eingebettet, das Thema wird – so wie es Standard ist – multiperspektivisch und differenziert dargestellt. Im Lehrerbegleitband des gleichen Verlags wird dazu ausgeführt, dass die Karikatur ein denkbarer Einstieg in die Unterrichtsstunde sein könne. Das Thema "Einwanderung nach Deutschland" ist ausdrücklich im Bildungsplan für  Gymnasien vorgesehen. Demnach ist Ziel, dass Schülerinnen und Schüler Formen, Ursachen und Folgen der Migration erläutern sowie Möglichkeiten und Probleme der Integration in einer pluralistischen Migrationsgesellschaft darstellen und fallbezogen beurteilen können.

 Das Kultusministerium hat aufgrund der Kritik an der Veröffentlichung in dem Schulbuch Kontakt mit dem zuständigen Verlag aufgenommen und diesen auf die Irritationen, die durch die Karikatur ausgelöst worden sind, hingewiesen. Ferner geht das Kultusministerium davon aus, dass die Gemeinschaftskundelehrer- und lehrerinnen, die das Buch einsetzen, aufgrund ihrer Ausbildung und ihres professionellen Selbstverständnisses das Thema differenziert diskutieren.

 Mit dem türkischen Generalkonsulat in Stuttgart sind Mitglieder der Amtsspitze des Ministeriums im Gespräch.

Die Karikatur mit dem Titel „50 Jahre Türkei in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte“ ist ursprünglich im Jahr 2011 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienen. Sie zeigt eine Szene in einer von einem Türken betriebenen Almwirtschaft. Die Karikatur ist in dem für das Fach „Gemeinschaftskunde/Wirtschaft“ an Gymnasien, Klassenstufe 9/10, vorgesehenen Arbeitsbuch nachgedruckt.

Fußleiste