Infodienst Schule 90

Sport- und bewegungsfreundlicher Pausenhof


Die Stiftung „Sport in der Schule“ unterstützt Pausenhofprojekte, bei denen Sport und Bewegung im Vordergrund stehen.

Der Wechsel von Bewegung und Ruhe, von Anspannung und Entspannung, von Belastung und Erholung ist ein Grundbedürfnis insbesondere von Kindern und Jugendlichen nach Rhythmisierung.

Je größer der Aufforderungscharakter und je vielfältiger die Möglichkeiten zum Klettern, Hangeln, Balancieren, Rennen, Hüpfen, Springen, Werfen und Spielen in den Bewegungspausen sind, desto mehr kann also diesem Grundbedürfnis aller Kinder und Jugendlichen nach Rhythmisierung im Rahmen eines Schultages Rechnung getragen werden. Bewegung unterstützt außerdem eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sport- und bewegungsfreundliche Pausenhöfe ermöglichen eine wirksame Kräftigung der gesamten Haltemuskulatur, eine Schulung der Koordination und Anpassungen des Herz-Kreislauf-Systems durch Ausdauerreize. Neueste Erkenntnisse aus der Gehirnforschung erbringen darüber hinaus den Nachweis, dass Bewegung maßgeblich das Lernen in den kognitiven Fächern verbessert.

Die aufgeführten Gründe zeigen, dass ein sport- und bewegungsfreundlicher Pausenhof auch ein Indikator für eine hohe Schulqualität ist. Deswegen werden Pausenhofprojekte unterstützt, bei denen Sport und Bewegung im Vordergrund stehen.

Prämiert wird der Prozess der Pausenhofumgestaltungen: Es sollen möglichst viele am Schulleben Beteiligte, insbesondere die Schülerinnen und Schüler selbst, mit großem ehrenamtlichem Engagement an der Planung, Umsetzung und Pflege des umgestalteten Pausenhofes mitwirken. Die damit verbundene Förderung eigenverantwortlichen Handelns, demokratischen Verständnisses und ehrenamtlichen Engagements eröffnet Kindern und Jugendlichen wertvolle Erfahrungen bei der Persönlichkeitsentfaltung.

Pro Kalenderjahr werden drei Projekte zur Umgestaltung von Pausenhöfen mit jeweils 2.000 Euro gefördert. In jedem Jahr gibt es darüber hinaus den UKBW-Sonderpreis zu vergeben, der das herausragende Projekt eines Jahres mit 4.000 Euro honoriert. Unabhängig von einer Prämierung bietet die Unfallkasse Baden-Württemberg eine kostenlose Beratung von Schulen an, die ihr Pausengelände umgestalten wollen.

Bei der Gestaltung des Schulhofes wird der Sicherheit aller Nutzer hohe Priorität eingeräumt. Deshalb muss die Auswahl von Bauteilen, Spielplatzgeräten etc. den geltenden Vorschriften (Normen) entsprechen. Aus diesem Grund tritt die Unfallkasse Baden-Württemberg als Partner der Stiftung „Sport in der Schule“ auf und begleitet den Prozess der Umgestaltung der Pausenhöfe mit.

Teilnahmeberechtigt sind alle öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg.

Antragstellende Schulen verdeutlichen in ihrem schriftlichen Antrag ihre Intention einer sport- und bewegungsorientierten Pausenhofumgestaltung und dokumentieren ihre Konzeption in einem Raumplan, einem Zeitplan und einem Finanzierungsplan. Sie erhalten dann zeitnah Bescheid, ob und in welcher Höhe ihr Projekt gefördert werden kann.

Kontakt:
Stiftung „Sport in der Schule" in Baden-Württemberg
Thouretstraße 6
70173 Stuttgart
c/o Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Referat 12
z. Hd. Herrn Steffen Elser

Fußleiste