Unterricht

Neue "Servicestelle Friedensbildung" bietet Informationen und Beratung für den Unterricht an

Angebote und Materialien stehen auch online unter www.friedensbildung-bw.de zur Verfügung

Krieg und Frieden, Migration und Flucht, Terror, Gewalt und Radikalisierung – all diese Themen prägen seit Monaten den öffentlichen Diskurs und bewegen auch Schülerinnen und Schüler. Um Lehrerinnen und Lehrern beim Umgang mit diesen Fragen im Unterricht zu unterstützen, berät und informiert seit Kurzem die neue Servicestelle zu allen Themen, die im Zusammenhang mit Friedensbildung stehen. Sie bietet gezielte Qualifizierungsmöglichkeiten u. a. für Lehrkräfte und stellt Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

So findet bereits vom 24. bis 26. Februar 2016 eine fächerübergreifende Fortbildung an der Lehrerakademie auf der Comburg zum Thema "Krieg und Flucht im Unterricht mit Jugendlichen – Brennpunkt Syrien/Nahost" statt. Parallel dazu werden Teamerinnen und Teamer geschult, die künftig von Lehrkräften über die Servicestelle zu friedensbildnerischen Themen in den Unterricht eingeladen werden können.

Über die Website der Servicestelle www.friedensbildung-bw.de erhalten Lehrerinnen und Lehrer Zugang zu ausgewählten Materialien und Angeboten aktuell insbesondere zu den Themenbereichen "Flucht und Krieg" und "zivile Konfliktbearbeitung". Darüber hinaus ist dort eine Übersicht von Akteurinnen und Akteuren aus Baden-Württemberg zu finden, die sich mit den breit gefächerten Inhalten von Friedensbildung befassen und spezifische Informationen und Angebote bereitstellen.

An vier Freitagen in 2016 findet am Standort der Berghof Foundation in Tübingen ein "Unterrichtsforum Friedensbildung" statt. Bei den jeweils dreistündigen Treffen werden aktuelle Herausforderungen besprochen sowie fächerübergreifende Unterrichtsentwürfe und -projekte zur Friedensbildung in den Sekundarstufen 1 und 2 vorgestellt. Im Mittelpunkt steht jeweils ein Schwerpunktthema:

Freitag, 18. März 2016, 14 bis 17 Uhr
Thema: Friedensbildung Online. Zur Nutzung der Internetplattform www.frieden-fragen.de und weiterer Online-Angebote im Unterricht.

Freitag, 3. Juni 2016, 14 bis 17 Uhr
Thema: Friedensbildung mit Biographien. Biographisches Lernen am Beispiel des Ausstellungs- und Unterrichtsprojektes "Peace Counts. Die Erfolge der Friedensmacher".

Freitag, 1. Juli 2016, 14 bis 17 Uhr
Thema: Friedensbildung und (De-)Radikalisierung. Ansätze und Erfahrungen für die Auseinandersetzung mit der Radikalisierung im schulischen Kontext.

Freitag, 23. September 2016, 14 bis 17 Uhr
Thema: Friedensbildung und zivile Konfliktbearbeitung. Beispiele zivilgesellschaftlicher Friedensförderung und didaktische Zugänge für den Fachunterricht.

Anmeldung ab sofort bis spätestens 3 Wochen vor jedem Termin per E-Mail an die "Servicestelle Friedensbildung" möglich:

Servicestelle Friedensbildung
Claudia Möller (Fachreferentin und Leiterin)
LpB-Tagungszentrum "Haus auf der Alb"
Hanner Steige 1 – 72574 Bad Urach
+49-7125-152-135
+49-7125-152-145
claudia.moeller@lpb.bwl

Servicestelle Friedensbildung:
Die "Servicestelle Friedensbildung" wurde zum 1. August 2015 bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) mit Sitz im LpB Tagungszentrum "Haus auf der Alb" in Bad Urach eingerichtet. Grundlage ist eine von 17 Organisationen aus dem Bereich der Friedensbewegung und Friedenspädagogik am 30. Oktober 2014 gemeinsam mit dem Kultusminister Andreas Stoch unterzeichnete "Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Friedensbildung in den baden-württembergischen Schulen". Gemeinsame Träger der "Servicestelle Friedensbildung" sind die Berghof Foundation, das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg sowie die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Fußleiste