Aktuelles aus dem Kultusministerium

Präventions- und Informationsangebote der Beratungsstelle YASEMIN

Zwangsverheiratung und Gewalt im Namen der so genannten "Ehre" sind Menschenrechtsverletzungen. Sie schränken die Lebensgestaltung der Betroffenen massiv ein und wirken integrationshemmend. Studien zu Zwangsverheiratung belegen, dass junge Migrantinnen die bei weitem größte Opfergruppe darstellen.

Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Behörden sind es vor allem Lehrkräfte, die an den Schulen einen besonderen Zugang zur oben beschriebenen Opfergruppe haben. Das Kultusministerium möchte daher auf die verschiedenen Angebote der Beratungsstelle YASEMIN aufmerksam machen.

Die mobile Beratungsstelle YASEMIN in Stuttgart bietet landesweit neben einer aufsuchenden Einzelfallberatung auch Fachgespräche für Lehrkräfte sowie Präventionsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 vor Ort an.

Ausführliche Informationsmaterialien hierzu können Sie auf den Seiten des Kontaktbüros Prävention im Kultusportal Baden-Württemberg auch in elektronischer Form abrufen: Faltkarte und Infoblatt.

Weiterführende Informationen enthält die Broschüre "Das Recht auf freie Partnerwahl. Leitfaden für Schulen zum Umgang mit Zwangsverheiratungen" der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Diese ist elektronisch verfügbar unter https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Publikation/IB/leitfaden-fuer-schulen-zum-umgang-mit-zwangsverheiratungen.html.

Fußleiste