Allgemeine Informationen zum Schulsystem

Bildungspläne 2004

Foto: dpa


Geltungsbereich

Im Schuljahr 2016/2017 sind die Bildungspläne 2016 in Kraft getreten. Die Implementierung der neuen Bildungspläne an den Schulen begann mit den Klassenstufen 1 und 2 der Grundschulen sowie 5 und 6 der weiterführenden auf der Grundschule aufbauenden allgemein bildenden Schulen.

Im Schuljahr 2016/2017 sind werden die Bildungspläne 2016 in Kraft getreten. Die Implementierung der neuen Bildungspläne an den Schulen beginnt begann mit den Klassenstufen 1 und 2 der Grundschulen sowie 5 und 6 der weiterführenden auf der Grundschule aufbauenden allgemein bildenden Schulen

Die Geltung der Bildungspläne 2004 für die Grundschule, Realschule, Gemeinschaftsschule und das allgemein bildende Gymnasium sowie des Bildungsplans 2012 für die Werkrealschule/Hauptschule wird entsprechend sukzessive weniger Klassenstufen umfassen.  

Geltungsbereich der Bildungspläne 2004 sowie der zugehörigen Kontingentstundentafeln bezogen auf die kommenden Schuljahre:

Bildungsplan 2004
Grundschule

Bildungsplan 2012
Werkrealschule

Bildungsplan
Realschule

Bildungsplan
2004
Realschule

Bildungsplan Gymnasium

Bildungsplan
2004
Gymnasium

Schuljahr

Klassen
Grundschule

Klassen
Werkrealschule

Klassen
Realschule

Klassen
GMS*

Klassen
Gymnasium (G8)
Klassen GMS

2017/18

4

8 - 10

8 - 10

8 - 10

8 - 12

8 - 12

2018/19

-

9 - 10

9 - 10

9 - 10

9 - 12

9 - 11

2019/20

-

10

10

10

10 - 12

11-  12

2020/21

-

-

-

 

11 - 12

12 - 13

2021/22

-

-

-

 

12

13

*erweitert um die Standards der Werkrealschule und des Gymnasiums

Struktur

Die Bildungspläne 2004 bzw. 2012 (Werkrealschule) gliedern sich in drei Ebenen mit unterschiedlichem Verbindlichkeitsgrad.

Bildungsstandards

Die erste Ebene Bildungsstandards legt die staatlichen Vorgaben gemäß Schulgesetz für Schulen fest. Sie liegt als Druckfassung vor.

Bildungsstandards:

  • Grundschule
  • Werkrealschule/Hauptschule
  • Realschule
  • Gemeinschaftsschule
  • Gymnasium
  • Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren

Niveaukonkretisierungen

Auch die zweite Ebene Niveaukonkretisierungen ist verbindlich. Die Verbindlichkeit bezieht sich auf das dargestellte Erwartungsniveau. Auf dieser Ebene werden ausgesuchte Standards/Standardbündel an exemplarischen Problemstellungen konkretisiert. Die Problemstellungen selbst sind nicht verbindlich. Ebene 2 wird ausschließlich im Internet veröffentlicht.

Umsetzungsbeispiele

Die dritte Ebene Umsetzungsbeispiele wird ebenfalls ausschließlich im Internet veröffentlicht. Sie ist nicht verbindlich. Auf ihr werden gelungene Beispiele des 2004 implementierten Bildungsplans vorgestellt, außerdem seit Juli 2006 auch Beispiele für die Umsetzung von Kerncurricula und Gesamtcurricula.

Weiterführende Links

 

Fußleiste