Wettbewerbe

Verbraucherschutzpreis 2018

Anmeldefrist: 14. Mai 2018

„Bei uns wird Verbraucherbildung groß geschrieben“, lautet das Motto des Verbraucherschutzpreises 2018. Er richtet sich an allgemein bildende Schulen in Baden-Württemberg, die Themen der Verbraucherbildung erfolgreich in den Schulalltag zu integrieren.

Ob Schülerinnen und Schüler über soziale Netzwerke und Messenger-Apps kommunizieren, die neuen Sportschuhe im Online-Shop kaufen oder Gratis-Apps herunterladen, es geht immer um verantwortungsbewusstes Verhalten im Internet, den Umgang mit den eigenen Daten sowie den Daten anderer. Für den Verbraucherschutzpreis 2018 können beispielsweise Arbeiten eingereicht werden, die sich mit den Rechten und Pflichten von Internetnutzerinnen und -nutzern, dem Urheberrecht oder dem Recht am eigenen Bild beschäftigen. Welche Fotos darf ich posten? Ist es ratsam oder notwendig, seinen Standort in Echtzeit mit seinen Freunden oder der ganzen Welt zu teilen? Welche Musik und Filme darf ich hoch- oder runterladen und gegebenenfalls teilen? Wie erkenne ich Fake News oder Fake Shops?

Bis zum 14. Mai 2018 können schulische Projekte und Unterrichtseinheiten aller Klassenstufen rund um die Verbraucherbildung in der digitalen Welt eingereicht werden.

Der Verbraucherschutzpreis wird bereits zum fünften Mal gemeinsam von Verbraucherschutzministerium, Kultusministerium und der Verbraucherkommission Baden-Württemberg ausgelobt. Eine Jury aus Pädagoginnen und Pädagogen, Vertreterinnen und Vertretern des Kultus- und des Verbraucherschutzministeriums sowie der Verbraucherkommission Baden-Württemberg bewertet alle Einsendungen und zeichnet die besten Beiträge mit Geldpreisen aus.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter www.verbraucherschutzpreis-bw.de zum Download eingestellt.

Fußleiste