• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Klassentreffen Gaienhofen-Singen
Schulbesuchsreihe

„KLASSENTREFFEN – unterwegs in Sachen Bildung“ in Gaienhofen und Singen

  • Kultusministerin Eisenmann war vormittags an der evangelischen Schule Schloss Gaienhofen. Dabei besuchte sie unter anderem Unterrichtssequenzen in Klasse sechs und sieben, in denen der Einsatz von Tablets im Unterricht dargestellt wurde.

  • Bei einem Schülerforum tauschte sie sich mit Schülersprecherinnen und Schülersprechern der Region aus.

  • Beim Besuch der Ekkehard-Realschule in Singen führte die Parcour-AG der Ministerin ihr Können vor.

  • © KM

    Beim Elternforum kam die Ministerin mit Elternvertretern aus dem Schulamstbezirk Konstanz unter anderem zu dem Thema Unterrichtsversorgung ins Gespräch.

  • © KM

    In der abschließenden Abendveranstaltung stellte sich die Ministerin den Fragen von rund 100 Schulleitungen und den örtlichen Personalratsvorsitzenden aus den Landkreisen Konstanz und Tuttlingen, die sie gemeinsam mit Thomas Hecht, Abteilungspräsident am Regierungspräsidium Freiburg, und Karlheinz Deußen, Amtsleiter des Staatlichen Schulamts Konstanz, beantwortete. Moderiert wurde die Veranstaltung von Sebastian Grote.

Unter dem Titel „KLASSENTREFFEN – unterwegs in Sachen Bildung“ bereist Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann einmal im Monat Schulen im Land, um sich vor Ort ein Bild von der Situation an den Schulen zu machen. Am 12. November war die Ministerin in Gaienhofen und Singen, um dort mit Schulleitungen, Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie den Verantwortlichen in den Kommunen und den Schulbehörden zu sprechen. Ministerin Eisenmann: „Mich interessiert, was an den Schulen vor Ort passiert. Was läuft gut, was weniger? Das möchte ich wissen, damit wir unsere Bildungspolitik an den Bedürfnissen der Menschen ausrichten können. Der Austausch mit allen am Schulleben Beteiligten ist deshalb besonders wichtig für mich.“

Das Tagesprogramm der Ministerin begann am Vormittag mit einem Besuch der evangelischen Schule Schloss Gaienhofen. Nach einem musikalischen Empfang durch den Gospelchor der Schule stellte Schulleiter Dieter Toder zusammen mit Schülerinnen und Schülern bei einem Rundgang das Profil sowie den Campus der Schule vor. Dabei besuchte Eisenmann unter anderem Unterrichtssequenzen in Klasse sechs der Realschule und Klasse sieben des allgemein bildenden Gymnasiums, in denen exemplarisch der Einsatz von Tablets im Unterricht dargestellt wurde. Abschließend führte die Ministerin ein Gespräch mit der Schulleitung und Lehrkräften der Schule. Themen waren dabei unter anderem die Digitalisierung der Bildung sowie das Fach Wirtschaft.

Anschließend sprach Kultusministerin Eisenmann bei einem Schülerforum mit Schülersprecherinnen und Schülersprechern aus der Region über das Mitwirken von Schülern am Schulleben, über die digitale Bildung und die neue gymnasiale Oberstufe. Danach traf Eisenmann regionale politische Verantwortungsträger, darunter Vertreter des Landkreises, Landtagsabgeordnete sowie Oberbürgermeister und Bürgermeister aus den Landkreisen Tuttlingen und Konstanz, um sich bei einem gemeinsamen Arbeitsessen über regionale bildungspolitische Themen auszutauschen.

Am Nachmittag besuchte Susanne Eisenmann die Ekkehard-Realschule Singen (Hohentwiel). Schulleiterin Patricia Heller-Tassoni zeigte der Ministerin bei einem Rundgang die Besonderheiten und das pädagogische Konzept der Schule. Dabei ging es unter anderem um das Schulkonzept zur beruflichen Orientierung sowie verschiedene andere schulische Projekte. Beim Rundgang bekam Eisenmann einen Einblick in den Fachbereich Kunst und in eine Vorführung der Parcour-AG. Zudem präsentierten Schülerinnen und Schüler der Ministerin ihre Arbeiten zum Projekt „WERTSACHEN – Was uns zusammenhält“, bei dem es um die Grundwerte der Demokratie geht. In der anschließenden Gesprächsrunde mit Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleitung ging es unter anderem um die zunehmende Heterogenität der Schülerschaft, die steigenden Anforderungen an Lehrkräfte und Schulleitungen sowie die technische Ausstattung der Schule im Zusammenhang mit der Digitalisierung.

Danach tauschte sich die Kultusministerin im Rahmen eines Elternforums mit Vorsitzenden der Gesamtelternbeiräte und Elternbeiratsvorsitzenden aus der Region über aktuelle bildungspolitische Themen aus.

Den Abschluss des Tages bildete eine Diskussionsrunde mit rund 100 Schulleiterinnen und Schulleitern aus dem Landkreisen Tuttlingen und Konstanz sowie den Vorsitzenden der örtlichen Personalräte. Nach einer Begrüßung durch die Bürgermeisterin der Stadt Singen, Ute Seifried, fasste die Kultusministerin ihre Eindrücke des Tages zusammen und warf einen Blick in die Zukunft der baden-württembergischen Bildungspolitik. In der anschließenden moderierten Diskussionsrunde hatten die Gäste die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die Ministerin Eisenmann gemeinsam mit Thomas Hecht, Abteilungspräsident am Regierungspräsidium Freiburg, und Karlheinz Deußen, Amtsleiter des Staatlichen Schulamts Konstanz, beantwortete. Moderiert wurde die Abendveranstaltung von Sebastian Grote aus dem Kultusministerium.

Weitere Informationen zu „KLASSENTREFFEN – unterwegs in Sachen Bildung“

Seit Oktober 2016 besucht Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann unter Berücksichtigung aller Schularten die 21 Schulamtsbezirke des Landes. Mit dieser Veranstaltungsreihe verfolgt die Ministerin das Ziel, einen unmittelbaren Blick auf das baden-württembergische Schulsystem in seiner ganzen Vielfalt zu erhalten und mit allen am Schulleben Beteiligten über bildungspolitische Themen zu sprechen. Der nächste Besuch führt die Ministerin am 4. Februar 2019 in den Schulamtsbezirk Göppingen.

Fußleiste