Leseförderung
  • 16.11.2018

Bundesweiter Vorlesetag 2018

Lesen ist eine grundlegende Kulturtechnik, die den Austausch mit anderen ermöglicht und für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unverzichtbar ist. Aus diesem Grund erinnert Kultusministerin Eisenmann zum heutigen Vorlesetag (16. November) an die Bedeutung des Lesens für alle Schülerinnen und Schüler. „Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, die für den weiteren Bildungserfolg fundamental entscheidend ist. Wenn wir wollen, dass unsere Kinder wieder mehr und besser lesen können, sollten wir uns so oft wie möglich Zeit zum Vorlesen nehmen“, so die Ministerin.

Nach der Vorlesestudie 2018 der Stiftung Lesen fällt Kindern das Lesen lernen leichter, wenn ihnen mehrmals die Woche oder täglich vorgelesen wird. „Mit dem Vorlesen verbinden Kinder besondere Momente, in denen sie voll und ganz in eine andere Welt eintauchen können. Wenn sich dieses positive Gefühl auch auf das Lesen überträgt, haben die Kinder die besten Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsweg“, sagt Kultusministerin Eisenmann.

Der bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative der Wochenzeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung. Seit 2004 finden jährlich am dritten Freitag im November verschiedene Vorleseaktionen statt, um Kinder früh für das Lesen zu begeistern.

Fußleiste